Juliane Kopperschmidt

Träume müssen geschrieben werden ...

 

 

Halli Hallo!!!

 

Ich reihe mich auch mal zwischen den Welten des weiten Internets mit ein und freue mich, euch von mir, meinem Leben und meinem Baby (Buch) zu erzählen.

 

Ich heiße Juliane Kopperschmidt und wurde von meiner Mom nach der Schlagersängerin „Juliane Werding“ benannt. Seit dem mag ich meinen Namen überhaupt nicht. Na, ja … kann man sich als Säugling auch schlecht aussuchen, was? *lach*

Vom Alter her bin ich 29 Jahre jung. Zudem bin ich eher jemand von der Kleinen-Mensch-Sorte. Ich misse gerade mal 1,63cm und bin damit einen Kopf kleiner als mein Verlobter. Für ihn ist es dann immer eine witzige Angelegenheit auf mich hinabzuschauen, wenn ich wütend auf ihn bin, weil er mich geärgert hat. Aber dennoch sind wir ein Herz und eine Seele. 

Mein Kater Leo ist ein kleiner Rebell und benimmt sich wie ein König in seinem kleinen Reich da draußen. Es ist immer lustig anzuschauen, wenn er auf dem Balkon sitzt und den Blick einmal quer über den Garten schweifen lässt. 

 

Am liebsten lese ich selbst Fantasy, Sci-Fi und Liebesgeschichten. Da ich mich in diesem Genres so zu Hause fühle, wollte ich selbst auch einmal so einen tollen Roman in die Tasten hauen und rausbringen. Mein Ehrgeiz war geweckt, nachdem ich meine Mentorin, mein Sensai, mein Vorbild unter den Autorinnen gefunden habe.

 

Mein Baby (Buch) entstand eher per Zufall. Ich schreibe Geschichten eigentlich seit ich denken kann und lasse meiner Kreativität gerne freien lauf. Erst dann kann ich mich echt fühlen, lebendig. Und auch aus dem Alltag ausbrechen und die unterschiedlichsten, riesigen Abenteuer in meiner kleinen Welt erleben. Ich bin kein Fan von Regeln, ich bin gerne ein Freigeist und ein Träumer. Ich erschaffe und das ist es, was mich beim Schreiben so fasziniert. Du kannst tun und lassen was du willst. Es gibt keine Regeln. Als mein Buch entstand, geschah es, wie oben bereits erwähnt, per Zufall. Zugegeben, ich bin ein Fan von paranormalen Sachen und Zombies und was sonst noch so dazugehört. Damals war ich einfach mal auf der Suche im Netz nach interessanten, neuen Dingen, Gerüchten, Berichte, bla bla bla … und ich stieß auf die Thematik von Sternenkindern. Ich war von dem Begriff so gefesselt als auch berührt, Babys die tot geboren wurden und ihre Seele zum Himmel, zu den Sternen, zurückkehrt, und prompt blitzten die ersten Szenen in meinen Kopf auf. Zu dem Zeitpunkt war mir noch gar nicht klar, was einmal daraus werden würde und ich begann mehr darüber zu lesen und tauchte plötzlich in eine mir unbekannte Welt ein. Das ist es! schoss es mir durch den Kopf und ich legte erst einmal alles andere zur Seite, was ich zu dem Zeitpunkt angefangen hatte. Ich kreierte die Protagonisten und begann die ersten Zeilen zu tippen. Wie gebannt schrieb ich ein Kapitel nach dem anderen. Es war umwerfend, denn dies war mein erstes Buch, mein Debüt, welches ich unbedingt veröffentlichen und mit der Welt teilen wollte. Diese Story, so hoffe ich bis heute, ist einzigartig in ihrer Beschaffenheit. *lächel, stolz bin

 

Was mich am meisten vorantrieb, das Buch zu schreiben, war selbst viel zu lesen und Musik. Für mich ist sie das wichtigste Element beim Schreiben und beflügelt meine Fantasie. Es ist so ein schönes Gefühl abzutauchen, so dass man denkt, sich gerade selbst in dieser Welt zu befinden. Beim Schreiben merke ich immer wieder, wie ich dazu neige gefühlsbetont zu schreiben. Zumindest wurde mir das mal gesagt und ich hoffe inständig, dass auch ihr, liebe Leser, das spürt. Die Emotionen, die die Protagonisten erleben, sollen euch mitreißen, mitfühlen lassen und nicht mehr loslassen.

 

Ich bin sehr stolz auf mein Erstlingswerk und denke gerne an früher zurück. *lach, Träne wegwisch* (Als wäre ich schon 80!) Auf jeden Fall hatte ich mir als Kind vorgenommen, etwas zu erschaffen, was die Menschen immer an mich erinnert. Ich wollte bei den Leuten im Gedächtnis bleiben, selbst nach meinem Tod. Vielleicht habe ich damit ja etwas erreicht und ich weiß jetzt schon, dass noch viele Bücher folgen. Mein Kopf platzt förmlich vor Ideen ... 

 

Liebe Grüße :) 

 

Juliane Kopperschmidt
Juliane Kopperschmidt